Samstag, 14. Juli 2012

Blutrote Schwestern von Jackson Pearce

Blutrote Schwestern: RomanNach dem Angriff eines Werwolfes, bei dem ihre Oma starb und Scarlett schwer verletzt wurde, haben sie und ihre Schwester Rosie es sich zur Aufgabe gemacht die Wölfe zu jagen und möglichst viele von ihnen zu töten. Nur der Nachbarsjunge Silas hilf ihnen dabei, sonst kennt niemand ihr Geheimnis. Doch dann sammeln sich die Wölfe bei ihnen in der Gegend, da es die seltene Zeit ist, wo ein Neuwolf gebissen und verwandelt werden kann. Wird es dem Trio gelingen den potentiellen Wolf zuerst zu finden und zu retten? Und was wird dabei aus den Gefühlen, die Rosie für Silas entwickelt?

Nach "Drei Wünsche hast du frei" hatte ich auch hier eher eine zarte Liebesgeschichte mit Fantasyeinschlag erwartet und mich schon gefragt, wie das Cover dazu passen soll. Allerdings passt das Cover perfekt ,nur meine Erwartungen nicht. Was aber nicht schlimm ist, denn ich war trotzdem schwer begeistert.

Die drei Hauptfiguren - Scarlett, Rosie und Silas - sind mir alle drei ans Herz gewachsen, jede auf ihre Art. Und besonders die zwei Mädchen entwickeln sich im Laufe der Handlung auch wundervoll weiter und finden ihren Platz im Leben. Besonders Rosie, die lange nach einer Entscheidung zwischen der Jagd und einem ganz normalen Leben ohne Werwölfe sucht, fand ich in ihren Zweifeln sehr lebensecht. Man kann sich auch so gut in die zwei Schwestern hinein versetzen, weil die Kapitel abwechselnd aus Scarletts und Rosies Sicht erzählt werden. Dabei steht zwar auch jedes Mal am Kapitelanfang, wer erzählt, aber Pearce gibt den beiden so unterschiedliche Stimmen, dass das unnötig ist.

Die Beziehung zwischen Rosie und Silas fand ich auch sehr einfühlsam und überzeugend geschrieben. Sie entwickelt sich schön langsam und mit Zweifeln und allem was zu einer ersten Liebe dazu gehört.
Genauso wichtig wie die Liebesbeziehung ist aber auch die schwesterliche Beziehung zwischen Scarlett und Rosie, welche während der Handlung einige Änderungen durchläuft. Und diese ist der Autorin ebenso gelungen. Man merkt den Schwestern ständig an, wie viel sie einander bedeuten und leidet bei Streitereien mit beiden mit.

Etwas gestört hat mich dagegen, dass es schon recht früh offensichtlich war, wer der Welpe, so wird der potentielle Neuwolf genannt, sein wird. Ansonsten ist die Handlung aber sehr spannend und hat auch einige überraschende Wendungen. Und unerwartet viel Action und düstere Dramatik, besonders in den Kampfszenen zwischen den Jägerinnen und den Werwölfen.

Natürlich ist im Endeffekt nichts von der Handlung wirklich neu. Die Idee hinter den Jägerinnen erinnert mich stark an Buffy, auch wenn es hier Wölfe sind. Und Werwölfe selbst und eine Liebesgeschichte sind altbewährte Zutaten. Genauso wie das Rotkäppchen-Märchen, von dem aber eigentlich sowieso nur die roten Mäntel als Motiv übernommen wurden. Aber all diese bekannten Dinge wurden gut miteinander gemischt und haben eine hervorragende Geschichte mit nur ganz kleinen Kritikpunkten geschaffen, die mich vom Anfang bis zum Ende begeistert hat und der ich ganz viele Leser wünsche. Hier könnte ich mir ausnahmsweise mal wirklich richtig gut eine Verfilmung vorstellen und würde mich sehr über eine freuen.

Kommentare:

-Dana- hat gesagt…

Wunderschöner Blog♥
Lust auf ggs. verfolgen?

Lg Dana
http://foundme-daana.blogspot.de/

Miki hat gesagt…

Gern!

-Dana- hat gesagt…

Gut,bin jetzt auch deine Leserin:'D